Alphabetische Liste der Mitglieder und Angehörigen im Fachbereich 9

Nachname
M.A. Christian Kämpf
Fachbereich
Fachbereich 9: Kulturwissenschaften
Gebäude
GW2
Raum
A 4394
Telefon
+49 (0)421 218 67761
E-Mail
kaempf[at]uni-bremen.de
Sprechzeiten

nach Vereinbarung

Vita

Christian Kämpf studierte seit 2005 Musikwissenschaft, evangelische Theologie und Journalistik an der Universität Leipzig, der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Mit einer Arbeit über bürgerliche Musikästhetik um 1800 schloss er sein Studium im Juli 2011 als Magister Artium ab. 2008 bis 2011 war er als freier Mitarbeiter im Lektorat eines Leipziger Musikverlages tätig. Im Oktober 2011 begann er ein Zweitstudium im Masterstudiengang Philosophie an der Universität Erfurt. Seit September 2012 ist er Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Bremen mit einem Dissertationsprojekt zur Ästhetik des Phantastischen in der Musik des 19. Jahrhunderts. Den Schwerpunkt seiner Arbeit bilden die Sozialgeschichte und Ästhetik der Musik des 18. und 19. Jahrhunderts.

Forschungsprojekte

Der Bremer Domkantor, Pädagoge und Schriftsteller Wilhelm Christian Müller (1752–1831)

Eine Ausstellung des Instituts für Musikwissenschaft und Musikpädagogik der Universität Bremen im Dommuseum Bremen vom 9. November 2014 bis zum 7. Februar 2015

 

»Er suchte in jeder Beziehung Bremens Ruhm, so wie er Bremens Ruhm war.« (Nachruf auf Müller im Neuen Nekrolog der Deutschen, 1833)

Wilhelm Christian Müller war die treibende Kraft der Bremer Musik- und Kulturlandschaft um 1800. Durch sein Wirken am eigenen Erziehungsinstitut, als Kantor am Bremer Dom, durch die Einrichtung von Privatkonzerten und Lesegesellschaften initiierte er ein erstes bürgerliches Kulturleben in der Hansestadt. Mit seinen vielfältigen Beziehungen zu bedeutenden Persönlichkeiten seiner Zeit – er war u. a. bekannt mit Lavater, Pestalozzi und Schleiermacher, traf Beethoven, Schiller und Goethe – motivierte er kirchen- und kulturpolitische Neuerungen, die für das kulturelle Aufblühen Bremens im 19. Jahrhundert grundlegend waren.

Die Ausstellung zeigt und kommentiert Originalquellen des 18. und 19. Jahrhunderts, darunter Müllers mehrbändige Publikationen zur Ästhetik, Pädagogik und Geschichte, seine Reisebeschreibungen und Lyriksammlungen, Briefe, Stundenpläne, Gelegenheitsgedichte, Konzertberichte, Vortragsmanuskripte und Libretti zu den von ihm komponierten Dommusiken.

Die Ausstellungsbesucher erhalten damit sowohl umfangreiche Einblicke in das Leben und Werk einer allseitig gebildeten und in nahezu alle gesellschaftlichen Bereiche Bremens hineinwirkenden Persönlichkeit auf der Epochenschwelle zwischen Früher Neuzeit und Moderne, als auch tiefe Einsichten in die vielfältigen sozial- und kulturgeschichtlichen Entwicklungen dieser Umbruchzeit, mit denen nicht nur die Voraussetzungen für heute bedeutende Bremer Institutionen geschaffen wurden, sondern sich nicht zuletzt das herausbildete, was man heute unter Bremer Bürgersinn versteht.

Die Ausstellung wird am 9. November um 15.00 Uhr feierlich im Dommuseum eröffnet und ist bis zum 7. Februar 2015 zu sehen. Das Dommuseum hat Montag bis Freitag von 10.00 bis 16.45 Uhr geöffnet, Samstag 10.00 bis 13.30 Uhr und Sonntag 14.00 bis 16.45 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Alle weiteren Informationen finden Sie hier: http://www.domkantor-mueller.uni-bremen.de

Lehre

WiSe 12/13, 13/14, 14/15, 15/16, 16/17, 17/18:

Seminar: Notationskunde
(⇒ Veranstaltungskommentar)

SoSe 2017:

Seminar: Musik nach Sinn und Gehalt analysieren
(⇒ Veranstaltungskommentar)

SoSe 2016:

Forschungsseminar mit Ausstellung: Geschichte des Evangelischen Gesangbuchs am Beispiel der Gesangbücher des Bremer Dom-Museums und der Staats- und Universitätsbibliothek Bremen
(⇒ Veranstaltungskommentar)

WiSe 15/16:

Übung: Transkription handschriftlicher Quellen des 18. und 19. Jahrhunderts
(⇒ Veranstaltungskommentar)

SoSe 2015:

Seminar: Mimesis – Poiesis. Nachahmungsästhetik im 18. Jahrhundert und ihr antikes Erbe
(⇒ Veranstaltungskommentar)

SoSe 2014:

Forschungsseminar mit Ausstellung: Der Bremer Domkantor, Pädagoge und Schriftsteller Wilhelm Christian Müller (1752–1831)
(⇒ Veranstaltungskommentar, ⇒ Ausführlicher Veranstaltungskommentar als PDF-Dokument)

SoSe 2013:

Seminar: Die Musik in den Novellen E. T. A. Hoffmanns
(⇒ Veranstaltungskommentar)

Publikationen

Herausgeberschrift:

Wilhelm Christian Müller. Beiträge zur Musik- und Kulturgeschichte Bremens um 1800, Bremen 2016, 272 Seiten, Abbildungen, Notenbeispiele. (⇒ Datensatz DNB)

Aufsätze:

(9)

»›... es sey zur Direction oder Verstärckung beym Choro musico‹. Das Subkantorat am Bremer Dom im 18. Jahrhundert«, in: Die Musikforschung 71 (2018), S. 19–32. (⇒ Datensatz DNB)

(8)

»Die Musik im Übergang vom goldenen ins messingene Zeitalter. Wilhelm Christian Müllers Kampf gegen die ›einseitigen Alterthümler‹«, in: Wilhelm Christian Müller. Beiträge zur Musik- und Kulturgeschichte Bremens um 1800, hrsg. v. Christian Kämpf, Bremen 2016, S. 223–245. (⇒ Datensatz DNB)

(7)

»›... seine letzte Lebenskraft mit Vorschreien des Kirchengesanges verschwenden‹. Das Bremer Domkantorat zur Amtszeit Wilhelm Christian Müllers 1784–1817«, in: Wilhelm Christian Müller. Beiträge zur Musik- und Kulturgeschichte Bremens um 1800, hrsg. v. Christian Kämpf, Bremen 2016, S. 7–41. (⇒ Datensatz DNB)

(6)

»›... wenn uns nichts anderes bliebe als die Spielwelt der Phantasie.‹ Zur Phantastik Walter Braunfels’«, in: Walter Braunfels, hrsg. v. Ulrich Tadday, München 2014 (= Sonderband 2014 der Musik-Konzepte. Neue Folge, hrsg. v. Ulrich Tadday), S. 139–154. (⇒ Datensatz DNB)

(5)

»Von Wassern und Winden. Musikalische Geräusche bei Heinse und Hoffmann«, in: Geräusch – das Andere der Musik. Untersuchungen an den Grenzen des Musikalischen, hrsg. v. Camille Hongler, Christoph Haffter und Silvan Moosmüller, Bielefeld 2014, S. 61–74. (⇒ Datensatz DNB)

(4)

»Der Kantor, Pädagoge und Schriftsteller Wilhelm Christian Müller in den sozialen Netzwerken seiner Zeit zwischen Spätaufklärung und Biedermeier«, in: Jahrbuch des Hennebergisch-Fränkischen Geschichtsvereins 28 (2013), S. 133–150. (⇒ Datensatz DNB)

(3)

»Ästhetisches Verstehen und Nacherleben. Über Hans Heinrich Eggebrechts These eines begriffslosen Verstehens von Musik«, in: Umfang, Methoden und Ziele der Musikwissenschaften. Ausgewählte Beiträge vom 25. Internationalen Symposium des DVSM – Graz 2012, hrsg. v. Malik Sharif, Christina Lessiak, Susanne Sackl und Tobias Neuhold, Berlin 2013, S. 73–91. (⇒ Datensatz DNB)

(2)

»Wilhelm Christian Müller. Pädagoge, Kantor, Schriftsteller und Musiktheoretiker«, in: Wasunger Geschichtsblätter 31 (2010), S. 275–284. (⇒ Datensatz DNB)

(1)

»Von Wasungen nach Reval, Danzig und Riga. Das bewegte Leben des Johann Valentin Meder«, in: Wasunger Geschichtsblätter 31 (2010), S. 265–274. (⇒ Datensatz DNB)

Rezensionen:

(5)

Rez. zu Das Leipziger Musikverlagswesen. Innerstädtische Netzwerke und internationale Ausstrahlung, hrsg. v. Stefan Keym und Peter Schmitz, in: Die Tonkunst 11 (2017), H. 4: Telemann und die Geschichte der Kirchenmusik, S. 543–545. (⇒ Datensatz DNB)

(4)

Rez. zu »Die süße Macht der Töne ...«. Zur Bedeutung der Musik in Shakespeares Werken und ihrer Rezeption, hrsg. v. Ute Jung-Kaiser und Annette Simonis, in: Die Tonkunst 10 (2016), H. 3: Grenzgänge(r) um 1800, S. 343–345. (⇒ Datensatz DNB)

(3)

Rez. zu Johann Steurlein (1546–1613). Amtsdiener, Komponist und Poet zwischen Tradition und Innovation, hrsg. v. Maren Goltz und Bernhard Schrammek, in: Die Tonkunst 9 (2015), H. 4: Musikarchäologie, S. 474–476. (⇒ Datensatz DNB)

(2)

Rez. zu Gordon Kampe, Topoi – Gesten – Atmosphären. Märchenoper im 20. Jahrhundert, in: Die Tonkunst 8 (2014), H. 1: Carl Philipp Emanuel Bach, S. 136f. (⇒ Datensatz DNB)

(1)

Rez. zu Johannes Kreidler, Musik mit Musik. Texte 2005–2011, in: Die Tonkunst 7 (2013), H. 3: Salvatore Sciarrino, S. 415f. (⇒ Datensatz DNB)

Ausstellungen:

(2)

Von Wasungen nach Bremen. Der Domkantor, Pädagoge und Schriftsteller Wilhelm Christian Müller (1752–1831), Ausstellung im Stadtmuseum Wasungen vom 13. November 2016 bis zum 14. Januar 2017.

(1)

Der Bremer Domkantor, Pädagoge und Schriftsteller Wilhelm Christian Müller (1752–1831), Ausstellung des Instituts für Musikwissenschaft und Musikpädagogik der Universität Bremen im Dom-Museum Bremen vom 9. November 2014 bis zum 7. Februar 2015.

Sonstiges:

Art. »Johann Steuerlein« (zusammen mit Theresa Weibrecht), in: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, hrsg. v. Traugott Bautz, Bd. XXXIV, Nordhausen 2013, Sp. 1377–1383. (⇒ Datensatz DNB)

 

Stand: 10.2016