e n t e r  s c i e n c e — Ein intersektionelles Projekt für Studierende aller Fachrichtungen 

Die gestiegene Heterogenität der Studierendenschaft spiegelt sich noch nicht auf den unterschiedlichen Qualifikationsstufen akademischer Bildungseinrichtungen wider. Auch die hochschulbezogenen Teilhabechancen verschiedener Studierendengruppen unterscheiden sich deutlich.

Vor diesem Hintergrund zielt das Projekt  e n t e r  s c i e n c e  der Universität Bremen darauf ab, die Partizipation von unterrepräsentierten Studierendengruppen im Wissenschaftsbetrieb zu erhöhen. Dafür operiert das Projekt an der Schnittstelle von Studium, Lehre und wissenschaftlicher Nachwuchsförderung und ist intersektionell ausgerichtet. Zentral ist der Ansatz des „Forschenden Lernens“, um Wissenschaft sozial erlebbar zu machen und zur sozialen Öffnung der Universität beizutragen.

TemplaVoila ERROR:

Couldn't find a Data Structure set for table/row "tt_content:10049".
Please select a Data Structure and Template Object first.

Uni, ö f f n e Dich!

Bildungsgerechtigkeit und Chancengleichheit sind Leitziele der Angebote und Maßnahmen von e n t e r  s c i e n c e. Auf verschiedenen Ebenen geht es darum, strukturelle und subjektbezogene Hürden abzubauen und Teilhabe zu ermöglichen. Das Projekt schafft Räume für ein Voneinander- und Miteinander-Lernen in und außerhalb von Seminarräumen.

Die mannigfaltigen Handlungsfelder und Angebote bauen auf Austausch und Vernetzung mit verschiedenen Hochschuleinheiten und Kooperationen mit Akteur*innen inner- und außerhalb der Universität. Dabei wird die Idee der Diversität auf unterschiedlichen Ebenen lebendig und vielfältige Erfahrungen, Fähigkeiten und Perspektiven können zusammengeführt werden. 

 

Nach oben

Angebote im Überblick

  • Kooperative Lehr-Lern-Räume und Workshops
  • Forschendes Lernen – Lernen durch Forschen
  • Beratung und Unterstützung im Studium
  • Förderung und Qualifizierung
  • Vernetzung und Empowerment

    Vorträge und Öffentlichkeitsarbeit

© Ayla Satilmis

e n t e r  s c i e n c e wurde 2011 an der Universität Bremen ins Leben gerufen und wird seither von Ayla Satilmis, Diplom-Politikwissenschaftlerin, verantwortet. Sie konzipiert diverstätsorientierte Maßnahmen und entwickelt ungleichheitssensible Lehr-Lern-Formate, die auf soziale Öffnungsprozesse im Hochschulkontext abzielen.



Das Projekt ist angesiedelt am Fachbereich 9 / Kulturwissenschaften der Universität Bremen, bei Dr. Margrit E. Kaufmann, Diversity-Expertin und Bremen Senior Researcher am Institut für Ethnologie und Kulturwissenschaft.

KONTAKT

 

Ayla Satilmis

e n t e r  s c i e n c e

Universität Bremen

 

satilmis@uni-bremen.de

Tel.: 0421-21860187

Raum SFG 4330